mehr wert als die Pro­fi­te von Mon­s­an­to

… mehr wert als die Pro­fi­te von Mon­s­an­to

Vier­zig Men­schen demons­trier­ten am 22. Novem­ber 2017 vor der CDU-Geschäfts­stel­le in Ober­hau­sen für ein Ver­bot des Acker­gifts Gly­pho­sat

ACW/P.  S.

Protestaktion vor dem CDU-Büro, OB-Stadtmitte. Foto: ACW.

Pro­test­ak­ti­on vor dem CDU-Büro, OB-Stadt­mit­te. Foto: ACW.

Vier­zig Men­schen demons­trier­ten am 22. Novem­ber 2017 vor der CDU-Geschäfts­stel­le in Ober­hau­sen für ein Ver­bot des Acker­gifts Gly­pho­sat
Das Pes­ti­zid steht im Ver­dacht, Krebs aus­zu­lö­sen und durch die Ver­nich­tung vie­ler Pflan­zen­ar­ten zum Arten­ster­ben bei­zu­tra­gen. Mehr als 1,3 Mil­lio­nen Men­schen aus ganz Euro­pa haben eine Euro­päi­sche Bür­ger­initia­ti­ve gegen Gly­pho­sat unter­schrie­ben.

Die CDU war Ziel des Pro­tests, da Noch-Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel (CDU) und Land­wirt­schafts­mi­nis­ter Chris­ti­an Schmidt (CSU) unge­ach­tet des­sen eine Erneue­rung der aus­lau­fen­den Geneh­mi­gung für das Pes­ti­zid befür­wor­tet haben.

Die Demons­tran­tIn­nen for­der­ten die loka­len CDU-Ver­tre­te­rIn­nen auf, sich in Ber­lin dafür ein­set­zen, dass Deutsch­land in Brüs­sel für das Ver­bot der Ver­wen­dung von Gly­pho­sat in der Euro­päi­schen Uni­on (EU) stimmt:
„Ster­ben die Pflan­zen, ster­ben die Insek­ten, fin­den Vögel nichts mehr zu fres­sen. Der Schutz unse­rer Gesund­heit und unse­rer Umwelt ist mehr Wert als die Pro­fi­te von Mon­s­an­to.“
Bekannt­lich kam es anders:
In einem Allein­gang stimm­te Chris­ti­an Schmidt weni­ge Tage spä­ter, am 27. Novem­ber, für die Ver­län­ge­rung der Geneh­mi­gung von Gly­pho­sat. Er ermög­lich­te damit den Ein­satz des Gif­tes in der EU für wei­te­re fünf Jah­re. Mon­s­an­to wird es ihm dan­ken.

aus der Ober­hau­se­ner Bei­la­ge zur Avan­ti, Dezem­ber 2017
Tagged , , , , . Bookmark the permalink.