8. März: Inter­na­tio­na­ler Frau­en­kampf­tag

8. März: Inter­na­tio­na­ler Frau­en­kampf­tag 

 

Aufruf zum internationalen Frauenkampftag in Oberhausen am 8.3.2016

Im Jahr 1910 wur­de auf Initia­ti­ve von Sozia­lis­tin­nen zum ers­ten Mal zum welt­wei­ten Frau­en­kampf­tag auf­ge­ru­fen. Seit­dem wird die­ser Tag jedes Jahr inter­na­tio­nal began­gen.

 

P.S.

Ursprüng­lich hat­te der inter­na­tio­na­le Frau­en­tag revo­lu­tio­nä­ren Cha­rak­ter. Die Orga­ni­sa­to­rin­nen gehör­ten der revo­lu­tio­nä­ren Arbei­te­rIn­nen­be­we­gung an und führ­ten den Kampf für Frau­en­rech­te in Abstim­mung mit klas­sen­be­wuss­ten poli­ti­schen und gewerk­schaft­li­chen Orga­ni­sa­tio­nen. Von Beginn an war das Ver­hält­nis zwi­schen Frau­en- und Arbei­te­rIn­nen­be­we­gung jedoch nicht kon­flikt­frei. Bis heu­te zeigt sich, wie wich­tig die Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on von Frau­en ist, um ihren berech­tig­ten For­de­run­gen den nöti­gen Nach­druck zu ver­lei­hen. Ob in der Poli­tik, am Arbeits­platz, in Gewerk­schaf­ten und Orga­ni­sa­tio­nen – die soli­da­ri­sche Zusam­men­ar­beit ent­lang gemein­sa­mer Inter­es­sen macht Frau­en stär­ker.

Der 8. März bie­tet Gele­gen­heit, öffent­lich für die spe­zi­el­len Anlie­gen von Frau­en ein­zu­tre­ten und ein­mal mehr deut­lich zu machen, dass das Ziel der Initia­to­rin­nen des ers­ten inter­na­tio­na­len Frau­en­tags auch heu­te noch lan­ge nicht erreicht ist: weder die Gleich­be­rech­ti­gung der Geschlech­ter noch die Befrei­ung aller Men­schen von Aus­beu­tung und Unter­drü­ckung welt­weit.

Das Ver­schwin­den der Frau­en­be­we­gung aus der Öffent­lich­keit und ihr Rück­zug in die Insti­tu­tio­nen hat auch den Cha­rak­ter des 8. März geprägt. Ver­an­stal­tun­gen zum Frau­en­tag fin­den viel­fach in geschlos­se­nen Räu­men statt, häu­fig nur für gela­de­ne Gäs­te. So wird der 8. März gefei­ert, aber das eigent­li­che Anlie­gen des Frau­en­kampf­tags geht damit weit­ge­hend ver­lo­ren.

Seit eini­gen Jah­ren zeich­net sich hier eine posi­ti­ve Ver­än­de­rung ab. Vie­ler­orts sind loka­le Frau­en­grup­pen ent­stan­den, und auch auf der Stra­ße ist wie­der mehr Bewe­gung erkenn­bar. So gab es im Jahr 2014 in Ber­lin zum 8. März eine Demons­tra­ti­on mit mehr als 5.000 Teil­neh­me­rIn­nen, die bun­des­weit Beach­tung fand. Es war die größ­te Demons­tra­ti­on zum Frau­en­tag in der BRD seit mehr als 20 Jah­ren. Im Jahr dar­auf konn­te das brei­te Bünd­nis noch mehr Men­schen mobi­li­sie­ren und ruft auch in 2016 wie­der zur Demons­tra­ti­on auf.

In immer mehr Städ­ten gibt es Initia­ti­ven für regio­na­le oder loka­le Demons­tra­tio­nen zum Frau­en­tag.
Auch in Ober­hau­sen fin­det in die­sem Jahr eine Demons­tra­ti­on zum 8. März statt (sie­he Sei­te 2). Die For­de­run­gen der Auf­ru­fe­rin­nen wer­den auch vom RSB Ober­hau­sen unter­stützt.

aus der Ober­hau­se­ner Bei­la­ge zur Avan­ti 242, März 2016
Tagged , , , , , . Bookmark the permalink.