Jetzt anmel­den! - Femi­nist Futures Fes­ti­val

12. bis 15. Sep­tem­ber 2019 in Essen

Die Rosa-Luxem­burg-Stif­tung, das Netz­werk Care Revo­lu­ti­on und das Kon­zept­werk Neue Öko­no­mie orga­ni­sie­ren in der Zeche Zoll­ver­ein eine span­nen­de Ver­an­stal­tung: Feminist*innen mit ver­schie­de­nen Erfah­run­gen und Hin­ter­grün­den kom­men hier zusam­men. Geplant sind um die 90 Work­shops mit Referent*innen aus aller Welt.

 

Podi­en und Work­shops fin­den zu theo­re­ti­schen eben­so wie zu pra­xis­na­hen Fra­gen statt. Es gibt Zeit für Trai­nings und Gesprächs­run­den, und es gibt ein Kul­tur­pro­gramm.
Das Fes­ti­val ist offen für alle Inter­es­sier­ten. Es wird am Sams­tag aber auch einen räum­lich getrenn­ten Bereich für Frau­en, Les­ben, Trans, Inter und Queer geben.

Mehr Infos und Anmel­dung: www.feministfutures.de    
 Grafiken: Saskia Rudies. Flyer Feminist Futures Festival Essen.

The­men
The­men­li­ni­en sind:
• Die gan­ze Arbeit
• Repro­duk­ti­ve Gerech­tig­keit, Fami­li­en­po­li­ti­ken, Care
• Gewalt­ver­hält­nis­se und Kör­per­po­li­ti­ken
• Sozi­al-öko­lo­gi­sche Trans­for­ma­ti­on
• Post­ko­lo­nia­ler Femi­nis­mus und femi­nis­ti­sche Inter­na- tio­na­le.
Auch aktu­el­le Kämp­fe rund um die Pfle­ge hier­zu­lan­de wer­den The­ma sein, genau­so wie Alters­ar­mut unter Frau­en, die Situa­ti­on von Geflüch­te­ten, der Frau­en­streik in 2019 und kom­men­de sowie Fra­gen inter­sek­tio­na­ler Bünd­nis­po­li­tik.

Referent*innen
Dabei sind u.a. Cin­zia Arruz­za und Tithi Bhat­tacha­rya, Autorin­nen des Buches „Femi­nis­mus für die 99 Pro­zent. Ein Mani­fest“, das auf dem Fes­ti­val in deut­scher Über­set­zung vor­ge­stellt wird. *
Des Wei­te­ren kom­men Akti­vis­tin­nen aus den Frau­en­streik-Bewe­gun­gen in Argen­ti­ni­en und Chi­le, von #NiU­na­Menos, Akti­ve aus Selbst­or­ga­ni­sie­run­gen von Haushaltsarbeiter*innen und Arbeits­kämp­fen in trans­na­tio­na­len Unter­neh­men, Expert*innen zu geschlech­ter­sen­si­bler Päd­ago­gik aus Indi­en und Paläs­ti­na sowie Queer- und Transaktivist*innen aus Nami­bia, Bra­si­li­en und der Ukrai­ne.
* Cin­zia Arruz­za ist auch Autorin von „Femi­nis­mus und Mar­xis­mus - Eine Ein­füh­rung“, das 2017 beim Neu­en ISP Ver­lag erschie­nen ist (142 Sei­ten, 12,80 €, ISBN 978-3-89900-070-2). Das Buch kann direkt beim Ver­lag bestellt wer­den. Ihr könnt es auch von der ISO Ober­hau­sen bekom­men.

Anrei­se:
Von Ober­hau­sen Hbf aus fahrt ihr mit der S 2 bis „Essen, Zoll­ver­ein Nord Bf“ und lauft dann eine gute Vier­tel­stun­de. Oder ihr nehmt von dort die Stra­ßen­bahn 107 Rich­tung Essen Hbf und fahrt bis zur Hal­te­stel­le „Zoll­ver­ein“.

Oder ihr fahrt von Ober­hau­sen Hbf mit dem RE42 bis „Essen, Alten­es­sen Bf“ und von dort mit dem Bus 183 Rich­tung „Katern­ber­ger Markt“ bis zur Hal­te­stel­le „Koh­len­wä­sche“.
Wenn ihr von Essen Hbf kommt, nehmt ihr die Stra­ßen­bahn 107 in Rich­tung „Hani­el­stra­ße, Schlei­fe“ und steigt bei der Hal­te­stel­le „Zoll­ver­ein“ aus.
Dort ange­kom­men, könnt ihr euch am För­der­turm der Zeche ori­en­tie­ren.
Wenn ihr mit dem Auto kommt, gebt ein­fach „Fritz-Schupp-Allee“ ins Navi­ga­ti­ons­ge­rät ein. Auf dem Gelän­de gibt es zwei kos­ten­freie Park­plät­ze.

aus der Avan­ti O., Juli/August 2019

 

Tagged , , . Bookmark the permalink.