4. Konferenz Betriebsräte im Visier

4. Konferenz „Betriebsräte im Visier“

Konferenz  Betriebsräte im Visier 2017 Faltblatt

Immer wieder wer­den Angriffe auf Betrieb­sräte (BR) bekan­nt. Medi­en nen­nen in diesem Zusam­men­hang die Namen XXXL, MK-Kliniken, WISAG, BITO, GE, H&M, IKEA, HYUNDAI, RHENUS und andere mehr oder weniger promi­nente Unternehmen.
Fir­men­leitun­gen, „Unrecht­san­wälte“ und „Beratungs­fir­men“ zer­stören mit ihren strate­gisch koor­dinierten Attack­en vor allem sowohl die Gesund­heit von „stören­den“ Betrieb­sräten als auch deren beru­fliche und finanzielle Exis­tenz. In der Regel schädi­gen die Mob­ber durch ihren Psy­choter­ror mas­siv auch die Fam­i­lien der betrof­fe­nen Kol­legIn­nen. Es geht hier­bei um krim­inelle Angriffe auf engagierte Men­schen und um Men­schen­rechtsver­let­zun­gen.
Alle bish­er öffentlich wahrnehm­baren Fälle sind nur die sicht­bare Spitze eines großen Eis­berges. In den let­zten Jahren sind offen­bar hun­derte von engagierten Betrieb­sratsmit­gliedern gemobbt wor­den. Zehn­tausende der von ihnen in den Betrieben vertrete­nen Kol­legIn­nen haben also beängsti­gende Angriffe auf ihre demokratisch gewählten Inter­essen­vertre­tun­gen erlebt.
Gegen BR-Mob­bing muss im konkreten Fall wirk­samer Wider­stand auf betrieblich­er, rechtlich­er und poli­tis­ch­er Ebene geleis­tet wer­den. Das Mannheimer Komi­tee „Sol­i­dar­ität gegen BR-Mob­bing“ organ­isiert dazu im vierten Jahr in Folge die Kon­ferenz „Betrieb­sräte im Visi­er“. Hier wer­den sowohl aktuelle Beispiele der Gew­erkschafts- und Betrieb­srats­bekämp­fung dargestellt als auch Wege der Gegen­wehr analysiert. Nicht zulet­zt aber will die Tagung Kol­legIn­nen, die von BR-Mob­bing betrof­fen sind, ein Forum zum sol­i­darischen Erfahrungsaus­tausch und zur noch wirk­sameren Unter­stützung bieten.

aus der Oberhausener Beilage zur Avanti, Juni/Juli 2017.
Markiert mit , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.