Das Lied von der Mol­dau

Das Lied von der Mol­dau

Ber­tolt Brecht, 1944

Am Grun­de der Mol­dau wan­dern die Stei­ne
Es lie­gen drei Kai­ser begra­ben in Prag.
Das Gro­ße bleibt groß nicht und klein nicht das Klei­ne.
Die Nacht hat zwölf Stun­den, dann kommt schon der Tag.

Es wech­seln die Zei­ten. Die rie­si­gen Plä­ne
Der Mäch­ti­gen kom­men am Ende zum Halt.
Und gehn sie ein­her auch wie blu­ti­ge Häh­ne
Es wech­seln die Zei­ten, da hilft kein Gewalt.
Am Grun­de der Mol­dau wan­dern die Stei­ne
Es lie­gen drei Kai­ser begra­ben in Prag.
Das Gro­ße bleibt groß nicht und klein nicht das Klei­ne.
Die Nacht hat zwölf Stun­den, dann kommt schon der Tag.

aus der Ober­hau­se­ner Bei­la­ge zur Avan­ti, März 2018
Tagged , , . Bookmark the permalink.