Infrastruktur und Angebote des Oberhausener Sports

Aus dem Rathaus

Infrastruktur und Angebote des Oberhausener Sports“

ACW

Foto: Andrea-Cora Walther

Foto: Andrea-Cora Walther

So lautet die große Anfrage der Koali­tion aus SPD-Frak­tion, der Frak­tion Die Grü­nen und der FDP-Gruppe im Rat der Stadt Ober­hausen. Hierin  wer­den zu ins­ge­samt 17 The­men­bere­ichen 88 Fra­gen zur Infra­struk­tur und zu Ange­boten des Ober­hausen­er Sports gestellt und in der Vor­lage für den Rat der Stadt am 25.09.2017 zum großen Teil beant­wortet.
Für die einen hat das 2007 beschlossene Sport­stät­te­nen­twick­lungskonzept die Sport­land­schaft Ober­hausens „zukun­fts­fest“ gemacht, für die anderen führt die Ver­lagerung des Sport-Ange­botes weg von vie­len fußläu­fig wohnort­na­hen hin zu eini­gen weni­gen dann aber „ertüchtigten“ Sport­plätzen zu Man­gel ger­ade für die kleinen Men­schen, die mit ihren kurzen Beinen nicht mehr ohne Hil­fe der Eltern selb­ständig ein Sportange­bot erre­ichen kön­nen.

Mar­tin Goeke von der Linken Liste kann von den Prob­le­men bericht­en, die entste­hen, wenn Vere­ine ihre Train­ingszeit­en auf einem Platz organ­isieren müssen. Und Andrea-Cora Walther von der Bürg­erliste kann konkretisieren: „Hätte es damals nicht das Train­ingsange­bot auf dem John-Lennon-Platz gegeben, den meine Tochter selb­ständig zu Fuß erre­ichen kon­nte, wäre sie heute nicht eine Fußbal­lerin auf dem Weg zur Bun­desli­ga.“
„Kurze Beine, kurze Wege“ gilt ger­ade auch für den Freizeit- und Vere­inss­port in jun­gen Jahren. Wenn wir die „Kids aus dem Sitz“ holen wollen, brauchen wir nicht einige wenige Sportange­bote in den Außen­bere­ichen son­dern viele wohnort­na­he Spiel- und Sport­möglichkeit­en.

aus der Oberhausener Beilage zur Avanti, Oktober/November 2017

 

Markiert mit , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.