Oktoberrevolution in Russland 1917-Putsch oder Aufstand?

Oktoberrevolution in Russland 1917
-Putsch oder Aufstand?

Manuel Kellner

Achtung Ironie (?): Der Bolschewik, Ölgemälde von Boris Kustodijew (1920). Foto: Gemeinfrei

Achtung Ironie (?): Der Bolschewik, Ölgemälde von Boris Kus­todi­jew (1920). Foto: Geme­in­frei

Hun­dert Jahre rus­sis­che Rev­o­lu­tion – und wieder ver­bre­it­en die bürg­er­lichen Medi­en ihre alte Leier: Die Eroberung der poli­tis­chen Macht durch die Bolschewi­ki am 25. Okto­ber 1917 alter Zeitrech­nung (8. Novem­ber) wäre der Putsch ein­er kleinen Min­der­heit gewe­sen.
Für die Süd­deutsche Zeitung zum Beispiel liegt die Würze in der Kürze: „Im Okto­ber putschen die Bolschewis­ten erneut - dies­mal erfol­gre­ich: Wladimir Iljitsch Uljanow, bess­er bekan­nt unter seinem Kampf­na­men Lenin, reißt die Macht an sich.“ (http://www.sueddeutsche.de/politik/russisches-revolutionsjahr-wie-das-zarenreich-unterging-1.3409424-10)
Die geschichtliche Forschung kommt zu anderen Ergeb­nis­sen. Kein Wun­der, wo doch Zeitzeu­gen - aus­gewiesene poli­tis­che Geg­n­er der Bolschewi­ki! - schon ganz anders geurteilt hat­ten. So schrieb der Men­schewik N. N. Suchanow: „Es ist sichtlich unsin­nig, von einem Mil­itär­putsch statt von einem Volk­sauf­s­tand zu sprechen, wenn hin­ter der Partei der über­wälti­gende Teil der Bevölkerung ste­ht und die Partei de fac­to bere­its die gesamte reale Macht und Autorität erobert hat.“
Der bürg­er­liche deutsche Wis­senschaftler Oskar Anweil­er stellte fest: „In den Arbeit­er­räten der weitaus meis­ten Indus­tri­estädte hat­ten die Bolschewi­ki die Mehrheit, eben­so in den meis­ten Sol­daten­räten der Gar­nison­sstädte.“ Die englis­che His­torik­erin Beryl Williams schrieb im gle­ichen Sinne: „Die Massen sahen die Sow­jet­macht … als Lösung ihrer Prob­leme an, und nur die Bolschewi­ki wur­den wirk­lich mit der Sow­jet­macht iden­ti­fiziert. … Ihre Partei kon­nte sich nun auf ein­er Welle der Sym­pa­thie an die Macht tra­gen lassen.“

Am 10. Okto­ber (23. Okto­ber) sprach sich das Zen­tralkomi­tee der Bolschewi­ki für den Auf­s­tand aus, ohne ein konkretes Datum zu nen­nen. Bei­de Seit­en – die bere­its weit­ge­hend isolierte Pro­vi­sorische Regierung und hochrangige Offiziere ein­er­seits und rev­o­lu­tionäre Matrosen, Sol­dat­en und aus den Belegschaften der Indus­triebe­triebe her­vorge­gan­gene Rote Gar­den ander­er­seits bere­it­eten sich vor aller Augen auf die entschei­dende Auseinan­der­set­zung vor.

Die Entschei­dung
Das rev­o­lu­tionäre Mil­itärkomi­tee unter Leitung von Leo D. Trotz­ki war eine offizielle Ein­rich­tung der Sow­jets, der Räte. Dieses Komi­tee gab das Sig­nal zum Auf­s­tand mit ein­er defen­siv gehal­te­nen Losung: „Die Rev­o­lu­tion ist in Gefahr! Abwehr der Ver­schwör­er!“
In weni­gen Stun­den waren in der Haupt­stadt Pet­ro­grad alle wichti­gen Schalt­stellen beset­zt, und schließlich wurde auch die Regierung ver­haftet. Dabei gab es nur ganz wenige Opfer, viel weniger als beim Feb­ru­ar-Auf­s­tand, als die Zaren­herrschaft zusam­men­brach – und sehr viel weniger als auf den deutschen Auto­bah­nen an einem beliebi­gen Woch­enende des Jahrs 2017. Lynch­morde von Seit­en der aufge­bracht­en Menge waren Einzelfälle. Führende Bolschewi­ki wie Wladimir A. Antonow-Owse­jenko ver­hin­derten solche Racheak­te mit Appellen, die Ehre der Rev­o­lu­tion nicht zu befleck­en.

Zeit­gle­ich trat der neu gewählte Sow­jetkongress in der Haupt­stadt zusam­men, der gesamtrussis­che Kongress der Arbeit­er-, Sol­dat­en- und Bauern­räte. Mit 390 von 650 Delegierten hat­ten die Bolschewi­ki dort eine absolute Mehrheit. Gemäß ihrer Losung „Alle Macht den Räten!“ über­gaben die Auf­ständis­chen diesem Rätekongress die Macht. Die bolschewis­tis­che Mehrheit bildete daraufhin zusam­men mit den linken Sozial­rev­o­lu­tionären eine Koali­tion­sregierung, den ersten Rat der Volk­skom­mis­sare. Die Rätemacht war in den ersten Jahren der Rev­o­lu­tion radikal demokratisch, und mehrere Parteien und Strö­mungen waren in ihr vertreten.

Vgl. zum The­ma: Ernest Man­del, Okto­ber 1917, Staatsstre­ich oder soziale Rev­o­lu­tion, Köln 1992.

aus der Oberhausener Beilage zur Avanti April 2017
Markiert mit , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.