Bundesweites Care Revolution Netzwerktreffen

Bundesweites Care Revolution
Netzwerktreffen am 13. und 14. Mai

Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

O.G.

Mit Care-Arbeit ist Sorge-Arbeit im weitesten Sinne gemeint. Alle Tätigkeit­en mit, am und für Men­schen fall­en darunter: Erziehen, Pfle­gen, Lehren und Betreuen, aber auch Reini­gen, Einkaufen, Kochen und die Selb­st­sorge. Und zwar unab­hängig davon, ob die Arbeit ent­lohnt wird oder nicht.
Diese Sorge-Arbeit gerät heute von allen Seit­en unter Druck. Der Staat zieht sich aus der Daseinsvor­sorge zurück und funk­tion­iert als Umverteilungs­mas­chine von unten nach oben. So ist stets zu wenig Geld da, wenn es um die Bezahlung von LehrerIn­nen, PflegerIn­nen, Reini­gungskräften geht. Darunter lei­den diejeni­gen, die die Care-Arbeit aus­führen müssen und die, die auf sie angewiesen sind. Ins­beson­dere dann, wenn sie nur über begren­zte finanzielle Mit­tel ver­fü­gen.
Dies bedeutet, dass fast alle von der Krise der Sorge-Arbeit in irgen­dein­er Weise betrof­fen sind oder es abse­hbar sein wer­den.

Das Care Rev­o­lu­tion Net­zw­erk, das mit­tler­weile aus mehr als 80 Grup­pen und zahlre­ichen Einzelper­so­n­en beste­ht, kämpft gegen die Lück­en in der öffentlichen Daseinsvor­sorge, die zu Über­forderung und Zeit­man­gel führen. Die Beteiligten streben nach ihrem Selb­stver­ständ­nis neue Mod­elle von Sorge-Beziehun­gen und eine Care-Ökonomie an, die nicht Prof­it­max­imierung, son­dern die Bedürfnisse der Men­schen ins Zen­trum stellt, und die Sorgear­beit­en und Care-Ressourcen nicht nach ras­sis­tis­chen, geschlechtlichen oder klassen­be­zo­ge­nen Struk­turierun­gen verteilt.
Ein inhaltlich­er Schw­er­punkt des anste­hen­den bun­desweit­en Tre­f­fen des Net­zw­erks in Berlin ist der Pflegenot­stand, unter dem Kranke und Pflegebedürftige eben­so lei­den wie pro­fes­sionelle Pflegekräfte und pfle­gende Ange­hörige.

Die Organ­isierung der Arbeit des Net­zw­erks ist eine andere wesentliche Auf­gabe des Tre­f­fens.
Zur Teil­nahme ein­ge­laden sind nicht nur die bere­its Beteiligten. Weit­ere Inter­essierte sind sehr willkom­men. Für sie ist zu Beginn eine Ein­führung in die Arbeit des Net­zw­erks vorge­se­hen.
Die Tage­sor­d­nung für das Tre­f­fen und nähere Infor­ma­tio­nen zur Entste­hung des Net­zw­erks, zu den Beteiligten und zu anste­hen­den Aktiv­itäten sind auf der Web­site zu find­en: www.care-revolution.org.

Die ISO Ober­hausen ist Koop­er­a­tionspart­ner­in des Net­zw­erks. Ihr kön­nt Euch bei Fra­gen also auch gerne an uns wen­den.

aus der Oberhausener Beilage zur Avanti, April 2017
Markiert mit , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.