Scherz, Sati­re, Iro­nie und der All­mäch­ti­ge auf Rädern

Scherz, Sati­re, Iro­nie und der All­mäch­ti­ge auf Rädern

Der All­mäch­ti­ge? Der neue Herr der Bag­ger in NRW Hen­drik Wüst – hof­fent­lich nicht „Nomen est Omen!“ – ist das genau nicht. Eben­so wenig wie „Mike Bag­ger­will­kom­mens­kul­tur“ Gro­schek es war und sich den­noch eben so wahr­nahm.

Ernst Koch­a­now­ski

Denn die Kri­ti­schen unter uns haben schon seit Lan­gem gemerkt: Der wah­re Herr und ein­zi­ge Gott hat Räder und sein Odem ist Fein­staub und ver­brann­tes Mine­ral­öl.
Oh ihr Gläu­bi­gen eines ein­zi­gen von wer weiß wie vie­len Göt­tern: Was ist die All­macht des All­mäch­ti­gen gegen die Macht der Hei­li­gen Räder, denen wir die Welt beto­nie­ren, asphal­tie­ren, für die wir Res­sour­cen plün­dern, unse­re und unse­rer Kin­der Gesund­heit und Leben opfern. Wie viel Ton­nen an Fein­staub, Gum­mi­ab­rieb und Ruß atmen wir ihm zu Ehren und zur Freu­de ein?

Zur Beru­hi­gung unse­res dadurch schlech­ten Gewis­sens wird ein wenig dem „Güter auf die Bahn“-Ruf gefolgt. Also gibt’s dem­nächst die „BETU­WE-Linie“. Stutt­gart 21(!!), Bren­ner-Basis­tun­nel und Gott­hard­tun­nel sind eben­so Teil­stü­cke die­ser Rot­ter­dam-Genua-Ver­bin­dung.
Dazu gehört gleich­falls das vom däni­schen Logis­tik­gi­gan­ten Maersk vor Rot­ter­dam im Meer geplan­te Ter­mi­nal für die größ­ten Con­tai­ner­schif­fe. Bis jetzt müs­sen die­se geld- und zeit­auf­wän­dig weit drau­ßen, wo das Meer tief genug ist, auf klei­ne­re Schif­fe umla­den. Mit dem neu­en Ter­mi­nal kön­nen dann viel schnel­ler viel mehr Con­tai­ner gelöscht wer­den.
Damit die­se Mas­sen auch in der Welt ver­teilt wer­den kön­nen, braucht es LKW. Die­se wie­der­um brau­chen Stra­ßen.

Und was ist mit der „BETU­WE-Linie“?
Ein gro­ßes Con­tai­ner­schiff hat eine Kapa­zi­tät von 8.000 bis 20.000 TEU (1). Geplant wer­den gera­de Schif­fe bis 30.000 TEU. Ein Güter­zug schafft 60 bis 70 TEU. Ein Schiff ist also etwa zwi­schen 100 und 500 Güter­zü­ge (oder 4.000 bis 15.000 LKW), also alle vier Minu­ten ein Güter­zug aus Rot­ter­dam. Zusätz­lich zu dem jetzt schon bestehen­den Ver­kehr!

Alle ande­ren Frach­ter, Tank­schif­fe und Auto­trans­por­ter sind noch nicht berück­sich­tigt.
Wie kön­nen die­se Ladun­gen in der erfor­der­li­chen Geschwin­dig­keit auf den Weg gebracht wer­den? Wel­che Schie­ne hält dies aus? Das eine Gleis, wel­ches zusätz­lich auch durch Ober­hau­sen gebaut wird? Also doch ein gro­ßer Teil auf die Stra­ßen!
Aber, ABER!: Ein LKW belas­tet die Fahr­bah­nen und Brü­cken soviel wie 60.000 bis 100.000 PKW.
Der Zuwachs von Last­wa­gen auf den Auto­bah­nen beträgt jetzt schon jähr­lich ca. 6 Pro­zent.
Wel­che Stra­ße hält dies aus? Wel­che (Rhein!)Brücke?
Also doch 6-spu­ri­ge High­ways nur für Las­ter?
Wel­che Land­schaft hält dies aus?

So vie­le Fra­gen, so vie­le Opfer für unse­ren Gott.
Damit wir in Euro­shops und sons­ti­gen Mäc-Geiz-Läden, wel­che meist auch noch für „exklu­si­ve“ Per­so­nal­po­li­tik berüch­tigt sind, aller­bil­ligs­ten Plun­der kau­fen kön­nen. Oder ganz­jäh­rig auch exo­ti­sche Nah­rungs­mit­tel, für wel­che – aber auch für „Bio­treib­stoff“ – rie­si­ge Län­de­rei­en, irgend­wo ganz hin­ten in Afri­ka, Asi­en und Ame­ri­ka wüst gemacht wer­den.
Damit das auch so gesche­hen kann, wer­den Mil­lio­nen Men­schen ent­rech­tet, ent­eig­net und dann ent­sorgt, müs­sen als „Wirt­schafts­flücht­lin­ge“ an Euro­pas Gren­zen um Ein­lass bet­teln oder beque­m­er­wei­se eine „frei­wil­li­ge“ Lebend­was­ser­be­stat­tung im Mit­tel­meer wäh­len.
„Ja, wenn ich ein Turn­schuh wär, käm ich leich­ter über euer Scheiß­mit­tel­meer“. (2)

Wie viel Mil­lio­nen Kin­der waren’s gleich wie­der, die ver­hun­gern, ver­durs­ten oder sonst wie ster­ben, weil unser schö­nes Leben ihren Lebens­raum zer­stört? Sechs­ein­halb Mil­lio­nen erle­ben ihren fünf­ten Geburts­tag nicht.
Wüs­ten, Gewalt, Krie­ge und alle nach­fol­gen­den Gräu­el sind Opfer, die wir dem zür­nen­den Gott auf Rädern und sei­nen Stell­ver­tre­tern in den Tem­peln des Kapi­tals und in den Par­la­men­ten dar­brin­gen.

Fuß­no­ten:
(1) TEU = Twen­ty-foot Equi­va­lent Unit (deutsch: Stan­dard­con­tai­ner). Zwei TEU, oder ein dop­pelt so gro­ßer FEU (For­ty-foot Equi­va­lent Unit), ist das, was ein Fern­las­ter übli­cher­wei­se trans­por­tiert.
(2) Nach der Ham­bur­ger Band „Die Gol­de­nen Zitro­nen“ vor 15 Jah­ren.

aus der Ober­hau­se­ner Bei­la­ge zur Avan­ti, Dezem­ber 2017
Tagged , , , . Bookmark the permalink.