Nazi-Aufmärsche in Oberhausen: Hunderte protestierten

Nazi-Aufmärsche in Oberhausen:

Hunderte protestierten gegen die
Hetze der „Bürger gegen Politikwahnsinn“

 

Gegenkundgebung 28.9.2016 auf dem Altmarkt in Oberhausen gegen den Aufmarsch der "Bürger gegen Politikwahnsinn". Nazi-Aufmärsche Foto: ACW

R.J.

Einge hun­dert AntifaschistIn­nen protestierten am 28. Sep­tem­ber auf dem Alt­markt gegen die erste Kundge­bung der „Bürg­er gegen Poli­tik­wahnsinn“ in Ober­hausen; ein­er Grup­pierung, die ein Sam­mel­beck­en für Hogesa, NPD und weit­ere ras­sis­tis­che und faschis­tis­che Grup­pen ist. Sie beken­nen sich auch offen dazu, Nazis zu sein. Nach ein­er Kundge­bung mit ras­sis­tis­ch­er Het­ze und Sozialdem­a­gogie kon­nten die Teil­nehmerIn­nen dann unter dem Schutz der massen­haft anwe­senden Ord­nungs­macht auch noch durch Teile der Ober­hausen­er Innen­stadt marschieren und ein­deutig volksver­het­zende Parolen gröhlen.

An diesem Tag haben wir AntifaschIn­nen durch unser zahlen­mäßig starkes Auftreten und unsere Laut­stärke dafür gesorgt, dass von der Kundge­bung der Nazis nicht viel wahrzunehmen war. Kurz danach hat­ten diese erk­lärt, dass sie nun ein­mal im Monat eine solche Ver­anstal­tung in Ober­hausen abhal­ten wollen. Set­zen wir ihrer Het­ze auch in Zukun­ft deut­liche Zeichen von inter­na­tionaler Sol­i­dar­ität ent­ge­gen!

Keinen Fußbre­it den Faschis­ten!

aus der Oberhausener Beilage zur Avanti 248/249, Oktober/November 2016
Markiert mit , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.