Nazi-Aufmärsche in Oberhausen: Hunderte protestierten

Nazi-Aufmärsche in Oberhausen:

Hunderte protestierten gegen die
Hetze der „Bürger gegen Politikwahnsinn“

 

Gegenkundgebung 28.9.2016 auf dem Altmarkt in Oberhausen gegen den Aufmarsch der "Bürger gegen Politikwahnsinn". Nazi-Aufmärsche Foto: ACW

R.J.

Einge hun­dert AntifaschistIn­nen protestierten am 28. Sep­tem­ber auf dem Alt­markt gegen die erste Kundge­bung der „Bürg­er gegen Poli­tik­wahnsinn“ in Ober­hausen; ein­er Grup­pierung, die ein Sam­mel­beck­en für Hogesa, NPD und weit­ere ras­sis­tis­che und faschis­tis­che Grup­pen ist. Sie beken­nen sich auch offen dazu, Nazis zu sein. Nach ein­er Kundge­bung mit ras­sis­tis­ch­er Het­ze und Sozialdem­a­gogie kon­nten die Teil­nehmerIn­nen dann unter dem Schutz der massen­haft anwe­senden Ord­nungs­macht auch noch durch Teile der Ober­hausen­er Innen­stadt marschieren und ein­deutig volksver­het­zende Parolen gröhlen.

An diesem Tag haben wir AntifaschIn­nen durch unser zahlen­mäßig starkes Auftreten und unsere Laut­stärke dafür gesorgt, dass von der Kundge­bung der Nazis nicht viel wahrzunehmen war. Kurz danach hat­ten diese erk­lärt, dass sie nun ein­mal im Monat eine solche Ver­anstal­tung in Ober­hausen abhal­ten wollen. Set­zen wir ihrer Het­ze auch in Zukun­ft deut­liche Zeichen von inter­na­tionaler Sol­i­dar­ität ent­ge­gen!

Keinen Fußbre­it den Faschis­ten!

aus der Oberhausener Beilage zur Avanti 248/249, Oktober/November 2016

Wir sind keine Nazis, wir sind Bürger Deutschlands, Pegida und andere

Wir sind keine Nazis, wir sind Bürger Deutschlands“

Pegida, Bagida, Kögida, Hogesa und „Direkte Demokratie für Europa“

Viele Namen für eine Bewe­gung von Men­schen, welche von ähn­lichen Äng­sten getrieben wer­den. Von Ohn­macht gegen „Die da Oben“, Ver­lust von Sicher­heit und bis zu Aus­beu­tung. Das, gepaart mit der Feigheit des Indi­vidu­ums, hat nun durch die Ini­tialzün­dung eines Dres­d­ner Ex-Dro­gen­deal­ers endlich wieder mal die Macht der Masse tausend­fach auf die Straßen gebracht.

Weit­er­lesen