Rote Karte für RWE

Rote Karte für RWE

Petra Stanius

Aktion zur Hauptversammlung von RWE, 26. April, Essen. Foto: © Herbert Sauerwein.

Aktion zur Hauptver­samm­lung von RWE, 26. April, Essen. Foto: © Her­bert Sauer­wein.

Auch nach dem „Atom­ausstieg“ ist die Kernen­ergie in Deutsch­land keineswegs tot. Deutsche Unternehmen sind hier weit­er­hin aktiv.
Prof­it­in­ter­essen ste­hen für die Konz­ern­lenker im Vorder­grund – und nicht die Scho­nung von Kli­ma und Ressourcen, die Ver­sorgung der Bevölkerung mit bezahlbar­er Energie oder die Arbeits­be­din­gun­gen der Beschäftigten.
Dies trifft auch, aber nicht allein, auf die RWE AG zu. Jedoch richt­en sich Aufmerk­samkeit und Protest derzeit ins­beson­dere auf diesen Konz­ern:
Über die RWE Pow­er AG betreibt RWE im Rhein­land drei Braunkohlen­t­age­baue, um die es seit Jahrzehn­ten heftige Auseinan­der­set­zun­gen gibt. Kein Wun­der, bedeutet der Tage­bau für die direkt Betrof­fe­nen doch Vertrei­bung aus ihren Häusern und die Zer­störung ihrer Dör­fer und Felder. Zurück bleiben riesige Mond­land­schaften.

Protest bei der Jahre­shauptver­samm­lung
So war auch der Braunkohleab­bau das Haupt­the­ma des Protests anlässlich der diesjähri­gen Hauptver­samm­lung von RWE am 26. April. Kri­tis­che AktionärIn­nen und AktivistIn­nen ver­schieden­er Grup­pen aus der Klimabe­we­gung empfin­gen die Teil­nehmerIn­nen auf ihrem Weg in die Essen­er Gru­ga­halle mit Parolen, Trans­par­enten, Drachen und ein­er mobilen Fein­staub-Ambu­lanz.
Aktuell kämpfen AktivistIn­nen der Klimabe­we­gung für den Erhalt der let­zten zehn Prozent vom Ham­bach­er Forst, der noch von den Bag­gern ver­schont geblieben ist. Dass es diesen Rest­wald noch gibt, ist ein Erfolg der Bewe­gung, die mit Waldbe­set­zun­gen und juris­tis­chen Auseinan­der­set­zung die weit­ere Zer­störung des Ham­bach­er Forstes immer wieder aufge­hal­ten hat. Geht es nach RWE, wird der einst 5.500 Hek­tar große uralte Wald in drei Jahren kom­plett ver­schwun­den sein. Im Okto­ber sollen die Rodun­gen weit­erge­hen.

Weit­ere Aktio­nen im Okto­ber
Der Wider­stand geht eben­falls weit­er: „Ende Gelände“ hat für die näch­ste Rodungs­sai­son am Braunkohle­tage­bau Ham­bach massen­hafte Proteste angekündigt. In der Zeit vom 26. bis 28. Okto­ber soll die Kohle-Infra­struk­tur um den Tage­bau block­iert wer­den.

Mehr Infos dazu gibt es bei:
www.ende-gelaende.org

aus der Oberhausener Beilage zur Avanti, April/Mai 2018

Flugblatt der GewerkschafterInnen für Klimaschutz zur RWE Jahreshauptversammlung am 26.4.2018

Flugblatt der GewerkschafterInnen für Klimaschutz zur RWE Jahreshauptversammlung am 26.4.2018 in Essen

Flugblatt der GewerkschafterInnen für Klimaschutz zur RWE Jahreshauptversammlung am 26.4.2018 in Essen

aus der Oberhausener Beilage zur Avanti, April/Mai 2018

Klimacamp und Aktionstage im Rheinland 18.–29. August 2017

Klimacamp und Aktionstage im Rheinland

18.–29. August 2017

Der genaue Ort des Camps wird auf der homepage
www.klimacamp-im-rheinland.de bekannt gemacht.

18. - 23. August: Degrowth-Som­mer­schule
Sie find­et auf dem Camp statt. Hier nur eine kleine Auswahl von Ver­anstal­tun­gen aus dem umfan­gre­ichen Pro­gramm, die uns beson­ders inter­es­sant erscheinen:

So. 20.08., 15.00 bis 17.30 Uhr:
Work­shop „Ökosozial­is­tis­che Bewe­gung in den USA heute“.
Mit Dianne Fee­ley, Sol­i­dar­i­ty (USA) – AG Ökosozial­is­mus der ISO.

Mo. 21.8., 10.00 bis 12.30 Uhr:
Work­shop „Ver.di-Studie zum sozialverträglichen Ausstieg aus der Kohlever­stro­mung“.
U. a. mit Bea Sasser­mann, Gew­erkschaf­terIn­nen für Kli­maschutz.

Mo. 21.8., 10.00 bis 12.30 Uhr:
Work­shop „Zeit, Beschle­u­ni­gung, Kli­mawan­del, Entschle­u­ni­gung – warum wir viel langsamer wer­den müssen!“
Mit Klaus Engert – AG Ökosozial­is­mus der ISO.

Mi. 23.8., 10.00 bis 12.30 Uhr:
Work­shop „Warum Ökosozial­is­mus?“
Mit Mar­ijke Colle, Bel­gien (Ökolo­giekom­mis­sion der IV. Inter­na­tionale).

24.–29. August: Aktion­stage im Rhein­land und „Ende Gelände“ 2017
Höhep­unkt wird voraus­sichtlich eine Block­adeak­tion von „Ende Gelände“ am 26. August sein. Diese wird von vie­len weit­eren Aktio­nen begleit­et wer­den.
Eine davon ist die „Rote-Lin­ien-Aktion“ am Ham­bach­er Forst:

Sa. 26. August 2017, ab 12 Uhr
Ker­pen-Buir/K­er­pen-Man­heim/Ham­bach­er Wald
Unter anderem an dieser Aktion wer­den auch wir Ober­hausener­In­nen uns beteili­gen.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen unter:
www.klimacamp-im-rheinland.de
www.degrowth.de/de/sommerschule-2017
www.ende-gelaende.org/de
www.zukunft-statt-braunkohle.de/rote-linie/
www.labournet.de/category/branchen/energie/klima

aus der Oberhausener Beilage zur Avanti, August 2017