Akti­ons­kreis gegen Unter­neh­mer­will­kür AKUWILL

Akti­ons­kreis gegen Unter­neh­mer­will­kür

AKUWILL

Wir doku­men­tie­ren hier in Aus­zü­gen das Selbst­ver­ständ­nis des Akti­ons­krei­ses gegen Unter­neh­mer­wil­kür, der sich im letz­ten Jahr im west­li­chen Ruhr­ge­biet zusam­men­ge­fun­den hat, um gegen Uni­on-Bus­ting, Lohn­dum­ping und Mob­bing aktiv zu wer­den.

Wer wir sind und war­um es uns gibt

Zuein­an­der gefun­den haben wir im Jahr 2014 durch die gemein­sa­me Teil­nah­me an Soli­da­ri­täts­ak­tio­nen für (ehe­ma­li­ge) Beschäf­tig­te der Inter­Clean Gebäu­de­rei­ni­gung und Gebäu­de­diens­te GmbH, die unter ande­rem mit der Rei­ni­gung und dem Betrieb der Toi­let­ten­an­la­gen des Cen­tro in Ober­hau­sen beauf­tragt ist.

Enga­gier­te Gewerk­schafts­mit­glie­der wur­den von der Unter­neh­mens­lei­tung sys­te­ma­tisch schi­ka­niert. Der Betriebs­rat muss­te unter unzu­mut­ba­ren Bedin­gun­gen arbei­ten.
Mit sei­nem Modell, Trink­gel­der durch völ­lig unter­be­zahl­te so genann­te Sit­ze­rin­nen ein­sam­meln zu las­sen, um sie dann kom­plett ein­zu­kas­sie­ren, hat Inter­Clean bun­des­wei­te Bekannt­heit erlangt.
Wir haben den Akti­ons­kreis gegrün­det, weil Inter­Clean kein Ein­zel­fall ist. Viel­mehr wer­den sol­che Prak­ti­ken zuneh­mend sys­te­ma­tisch ange­wandt – und gegen orga­ni­sier­te Angrif­fe hilft nur orga­ni­sier­te Gegen­wehr.

Was wir wol­len und was wir tun

 Öffent­lich­keit schaf­fen

Wir sam­meln Infor­ma­tio­nen über Fäl­le von Unter­neh­mer­will­kür: Wie Umge­hung des Min­dest­lohns, Mob­bing, Behin­de­rung von Betriebs­rats­ar­beit oder Ver­hin­de­rung der Grün­dung von Betriebs­rä­ten. Wir machen die­se Fäl­le öffent­lich.

Unter­stüt­zung geben

Wir geben Betrof­fe­nen die Mög­lich­keit zum Aus­tausch und leis­ten kon­kre­te Unter­stüt­zung. Zum Bei­spiel bei der Her­stel­lung des Kon­takts zur zustän­di­gen Gewerk­schaft bis zur Orga­ni­sie­rung des gemein­sa­men Besuch von Arbeits­ge­richts­ter­mi­nen.

Unrecht an die Öffent­lich­keit

Wir orga­ni­sie­ren gemein­sam mit Betrof­fe­nen Akti­vi­tä­ten gegen Uni­on Bus­ting und gegen das Unter­lau­fen und die Ein­schrän­kung sozia­ler und demo­kra­ti­scher Rech­te von Lohn­ab­hän­gi­gen. Und wir sind dabei, wenn ande­re sol­che Aktio­nen durch­füh­ren.

Sich ver­net­zen und Zusam­men­ar­beit

ist wich­tig. Dar­um arbei­ten wir mit Initia­ti­ven zusam­men, die sich mit ähn­li­chen The­men beschäf­ti­gen und möch­ten ger­ne Kon­takt zu wei­te­ren bekom­men.

Woge­gen wir uns weh­ren

Mit der Ein­füh­rung der Agen­da 2010 haben unsi­che­re und schlecht bezahl­te Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se wie Mini­jobs, Befris­tun­gen, Leih­ar­beit und Schein­selb­stän­dig­keit in der BRD erheb­lich zuge­nom­men. Hartz IV ist dabei das Druck­mit­tel, um Men­schen zur Auf­nah­me nahe­zu jeder Arbeit zu zwin­gen. Nicht nur bei uns, auch in ande­ren EU-Län­dern fin­det Ver­gleich­ba­res statt. Mit einer Agen­da 2020 sind wei­te­re Ein­schrän­kun­gen der Rech­te von Gewerk­schaf­ten und der Errun­gen­schaf­ten der Lohn­ab­hän­gi­gen beab­sich­tigt.

Fast zeit­gleich ist in der BRD ein Netz­werk aus Anwalts­kanz­lei­en, Unter­neh­mens­be­ra­tun­gen, Stif­tun­gen und Insti­tu­ten ent­stan­den, das das Uni­on Bus­ting, das geziel­te „Platt­ma­chen“ von Gewerk­schaf­ten, als Dienst­leis­tung anbie­tet.

Die Angst um den Arbeits­platz steigt. Kon­kur­renz und Ent­so­li­da­ri­sie­rung unter Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen wird gezielt geför­dert. Erwerbs­tä­ti­ge wer­den gegen Erwerbs­lo­se, Jun­ge gegen Alte, Män­ner gegen Frau­en und „inlän­di­sche“ gegen „aus­län­di­sche“ Men­schen aus­ge­spielt. Unser Nut­zen – der Nut­zen der gro­ßen Mehr­heit – ist dies nicht. Wenn wir uns auf die­ses Spiel ein­las­sen, haben wir schon ver­lo­ren.

Mach’ mit wer­de selbst aktiv!

 Wehr Dich!

Die sys­te­ma­ti­sche Bekämp­fung von Gewerk­schaf­ten nimmt unse­rer Ansicht nach zu: Geziel­te zer­stö­re­ri­sche Angrif­fe auf ein­zel­ne enga­gier­te Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, das Igno­rie­ren gesetz­li­cher Rech­te durch Unter­neh­mer und auch die dro­hen­de Abschaf­fung von einst erkämpf­ten sozia­len und demo­kra­ti­schen Rech­ten. Es wird Zeit, sich zu weh­ren.

Orga­ni­sier’ Dich!

Wirk­sa­me Gegen­wehr ist nur gemein­sam mit ande­ren mög­lich. Iso­la­ti­on zu durch­bre­chen, die Kräf­te zu bün­deln, sich gegen­sei­tig zu unter­stüt­zen, Öffent­lich­keit zu schaf­fen und ent­schie­den gegen Miss­stän­de vor­zu­ge­hen ist unser Ziel. Mach mit! Auf jedem Fall in der Gewerk­schaft. Und ger­ne auch in unse­rem Akti­ons­kreis.

Sei soli­da­risch!

Der Akti­ons­kreis gegen Unter­neh­mer­will­kür trifft sich regel­mä­ßig in Ober­hau­sen oder in der Umge­bung. Den Ter­min vom nächs­ten Tref­fen und den genau­en Ort erfragt bit­te über die Kon­takt­adres­se. Schreibt uns, mailt uns oder ruft uns an,

•     wenn Ihr wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu AKUWILL haben möch­tet.
•     wenn Ihr bei AKUWILL mit­ma­chen oder uns unter­stüt­zen wollt.
•     wenn Ihr von Unter­neh­mer­will­kür betrof­fen seid und Unter­stüt­zung benö­tigt.
•     wenn Ihr auch gegen Unter­neh­mer­will­kür  aktiv seid und Euch mit uns ver­net­zen wollt.

Akti­ons­kreis gegen Unter­neh­mer­will­kür
Post­fach: 10 01 25
46001 Ober­hau­sen

Tele­fon: 0208/30 75 47 95
Email:info@akuwill.de

www.akuwill.de

aus der Ober­hau­se­ner Bei­la­ge zur Avan­ti 231, März 2015
Tagged , , , , , . Bookmark the permalink.