Gegen Unrechtsanwälte und Gewerkschaftsfeinde

Gegen Unrechtsanwälte und Gewerkschaftsfeinde

P.S.

Eigentlich ist ja Fre­itag, der 13. der Aktion­stag gegen Unrecht­san­wälte. In Essen schlug es dies­mal aber schon am 12. Novem­ber 13:
Der „Recht­san­walt“ Jan Tibor Lel­ley hielt an diesem Don­ner­stag im Sher­a­ton einen Vor­trag zum The­ma „Arbeit­nehmer­daten­schutz“ – bzw. zu dem, was er aus diesem The­ma gemacht hat.
Seine Wort­wahl ist weniger plump als die von bekan­nteren Mob­bing-Anwäl­ten wie Hel­mut Nau­joks oder Dirk Schrein­er. Die Dien­stleis­tung, die er „Arbeit­ge­bern“ andi­ent, ist aber die gle­iche:
Ihnen zu helfen, unlieb­same Beschäftigte loszuw­er­den und Gew­erkschaften aus den Betrieben her­aus zu hal­ten – ohne dass sie dabei allzu offen­sichtlich mit den Geset­zen in Kon­flikt ger­at­en. Eines sein­er Spezial­ge­bi­ete ist dabei offen­bar die Überwachung von Mitar­bei­t­erIn­nen.
Der Aktion­skreis gegen Unternehmer­willkür (AKUWILL) organ­isierte vor dem Sher­a­ton eine Protestkundge­bung gegen diese Ver­anstal­tung und informierte dazu mit einem Flug­blatt (siehe Seite 2, bzw. hier fol­gend).

Das Flug­blatt:

Schwarzer Freitag – Aktionen gegen Horror-Jobs und furchtbare Juristen:
In Essen schon am Donnerstag …

Doku­men­ta­tion des Flug­blatts von AKUWILL (Aktion­skreis gegen Unternehmer­willkür) zum Sem­i­nar von Jan Tibor Lel­ley am 12. Novem­ber 2015 im Sher­a­ton in Essen.

Lel­ley spricht einen Tag zu früh …
Wom­it ver­di­ent ein Un-Recht­san­walt wie Dr. Jan Tibor Lel­ley sein Geld?
Fre­itag, der 13., bun­desweit­er Aktion­stag gegen Hor­ror­jobs und furcht­bare Juris­ten, ist ein passender Anlass, dies öffentlich zu machen.
Lel­ley ist Part­ner bei Buse Heber­er Fromm, ein­er inter­na­tionalen Kan­zlei mit über 100 Recht­san­wältIn­nen, Steuer­ber­a­terIn­nen und Wirtschaft­sprüferIn­nen. Lel­ley selb­st ist an den Stan­dorten Essen und Frank­furt am Main tätig. Auf der Web­site der Kan­zlei wird er als Experte für Arbeit­srecht emp­fohlen.
Spezial­ge­bi­ete: Mitar­beit­erüberwachung und Mob­bing
Am 12.11.2015 hält Lel­ley im Sher­a­ton in Essen einen Vor­trag mit dem Titel „Big Broth­er oder Smart Sis­ter? Arbeit­nehmer­daten­schutz im Zeital­ter von Google, Face­book, NSA“.
Ein Blick in das Ver­anstal­tung­spro­gramm zeigt was Herr Lel­ley unter „Arbeit­nehmer­daten­schutz“ ver­ste­ht. Der Titel seines Vor­trags sollte danach bess­er laut­en: „Wie kann ich meine Beschäftigten möglichst umfassend überwachen, ohne zu offen­sichtlich mit dem Gesetz in Kon­flikt zu ger­at­en? Und was muss ich beim Beweis­sam­meln gegen unlieb­same Beschäftigte beacht­en, damit später die Beweise von den Gericht­en nicht als ille­gal beschafft abgelehnt wer­den?“
Sys­tem­a­tis­che Gew­erkschafts­bekämp­fung
Jan Tibor Lel­ley ist kein Recht­san­walt im herkömm­lichen Sinne. Anwälte wie er gehören vielmehr zu einem Net­zw­erk von Kan­zleien, PR-Agen­turen, Denk­fab­riken und Lob­by­or­gan­i­sa­tio­nen, die sys­tem­a­tisch Gew­erkschaften und Betrieb­sräte bekämpfen. Was in den USA seit Jahrzehn­ten Gang und Gäbe ist, entwick­elt sich nun auch in der BRD. Sicht­bar wird dies an den wach­senden Fal­lzahlen von Mob­bing gegen aktive Betrieb­sräte, Ver­hin­derung von Betrieb­srats­grün­dun­gen und der Drangsalierung von gew­erkschaftlich organ­isierten Beschäftigten in den ver­gan­genen Jahren.
Lel­ley hat 2011 bun­desweit ein­schlägige Bekan­ntheit erlangt durch die Zer­schla­gung ein­er gew­erkschaftlich organ­isierten Fil­iale von Mare­do in Frank­furt am Main. Min­destens seit 2005 betrieb er da schon im Auf­trag der Geschäft­sleitung Kündi­gungsver­fahren gegen Kol­legIn­nen, die auf der Abschus­sliste standen, gegen die aber kein recht­mäßiger Kündi­gungs­grund vor­lag:
Nach Aus­sage mehrerer Mitar­beit­er – sie erstat­teten später Strafanzeige wegen Nöti­gung und Frei­heits­ber­aubung – wur­den die Beschäftigten über­raschend im abge­dunkel­ten und ver­schlosse­nen Restau­rant mehr als eine Stunde lang fest­ge­hal­ten. Dabei sei die Mehrzahl der Beschäftigten von Mit­gliedern der Geschäft­sleitung mit Dieb­stahlsanzeigen bedro­ht wor­den. Der Anzeige hät­ten sie ent­ge­hen kön­nen mit der Unter­schrift unter ihre Kündi­gung bzw. einen Aufhe­bungsver­trag. An diesem Über­griff sei Lel­ley direkt beteiligt gewe­sen.*)

Organ­isierte Gew­erkschafts­bekämp­fung erfordert organ­isierte Gegen­wehr.
Mob­bing-Anwäl­ten das Handw­erk leg­en!
Gew­erkschafts­feindliche Sem­i­nare ver­hin­dern!

Mehr Infor­ma­tio­nen? Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns ruhig an … Aktion­skreis gegen Unternehmer­willkür, Post­fach 10 01 25, 46001 Ober­hausen­Tel.: 0208/30754795, Email: info@akuwill.de

*) Quelle: “Die Fer­tig­mach­er – Arbeit­sun­recht und pro­fes­sionelle Gew­erkschafts­bekämp­fung“, Wern­er Rüge­mer / Elmar Wigand, Papy­Rossa 2014, S. 23 f, 87 ff)

aus der Oberhausener Beilage zur Avanti 239, Dezember 2015
Markiert mit , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.