Kobanê braucht unsere Solidarität!

Kobanê braucht unsere Solidarität!

In Oberhausen hat sich im November 2014 das Komitee „Solidarität mit Kobanê / Rojava!“ gegründet.

Soli-Komi­tee / P.S.

In den drei syrischen Kan­to­nen Efrin, Kobanê und Cizire – zusam­men als Roja­va / West­kur­dis­tan beze­ich­net – hat die Bevölke- rung ein basis­demokratis­ches Sys­tem der Selb­stver­wal­tung entwick­elt. Roja­va ver­ste­ht sich als autonomer Teil Syriens. Hier leben Kur­dInnen, AraberIn­nen, Arme­nierIn­nen und AssyrerIn­nen friedlich zusam­men. In Cizire sind Kur­disch, Ara­bisch und Aramäisch die Amtssprachen. Die unter­schiedlichen Reli­gio­nen (Sun­nitlnnen, Ale­witlnnen. ChristIn­nen und Yezidlnnen) kön­nen frei aus­geübt wer­den. Frauen und Män­ner sind gle­ich­berechtigt. Bei Ämtern gilt für Frauen eine Quotierung von 40 Prozent.

Im Sep­tem­ber starteten die Ter­rormilizen vom so genan­nten Islamis­chen Staat (IS) eine mil­itärische Großof­fen­sive auf die Stadt Kobanê. Dabei wur­den mehr als 300 Dör­fer und Ortschaften zer­stört und teil­weise dem Erd­bo­den gle­ich gemacht.
Die räteähn­lich organ­isierte Gesellschaft der Kur­dInnen in Roja­va ist für den IS ein starkes Feind­bild, das er mit allen Mit­teln zu zer­stören ver­sucht. Der West­en unter­stützt den Kampf der Bevölkerung von Kobanê ver­bal, lässt tat­säch­lich aber die Ver­nich­tung der demokratis­chen Kräfte zu. Ein Erstarken der PKK (Arbeit­er­partei Kur­dis­tans) in der Türkei und der kur­dis­chen Oppo­si­tion in Syrien PYD (Partei der Demokratis­chen Union), die hin­ter dem Gesellschaftsmod­ell von Roja­va ste­hen, wollen die west­lichen Regierun­gen auf keinem Fall zulassen. Seit­ens der Türkei erhält der IS gar Unter­stützung für sein mörderisches Han­deln.

Medi­en­bericht­en zufolge sind auf­grund des Angriffs des IS mehr als 160.000 Men­schen aus dem Kan­ton Kobanê auf der Flucht.
Das Über­leben der Men­schen in Kobanê hängt von schneller Hil­fe ab. Um hierzu auch einen Beitrag zu leis­ten, hat sich in Ober­hausen ein Sol­i­dar­ität­skomi­tee gegrün­det.
Das Sol­i­dar­ität­skomi­tee ruft alle Bürg­er und Bürg­erin­nen in Ober­hausen auf, Medika­mente (ins­beson­dere Schmerzmit­tel und schmerzhem­mende Sal­ben) sowie Ver­band­mit­tel, Desin­fek­tion­s­mit­tel, Blut­druckmess­geräte, Blutzuck­er­mess­geräte, nicht-elek­trische Roll­stüh­le und Gehstöcke zu spenden.

Die Sach­spenden schickt das Sol­i­dar­itäts-Komi­tee mit Hil­fe von Hey­va Sor a Kur­dis­tanê e.V. (Kur­dis­ch­er Rot­er Halb­mond, Wil­helm­str. 7, 53840 Trois­dorf) nach Kobanê. Abgegeben wer­den kön­nen sie beim Vere­in Roja­va Kul­tur Zen­trum e.V., Roland­str. 23, in 46045 Ober­hausen. Und zwar jeden Fre­itag zwis­chen 16:00 und 19:00 Uhr.
Für Fra­gen zu dieser Aktion ist das Komi­tee jed­erzeit erre­ich­bar unter der Han­dynum­mer *0173/594 38 47.

aus der Oberhausener Beilage zur Avanti 228, Dezember 2014
Markiert mit , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.