Filmreihe: Auf den Spuren der ArbeiterInnenbewegung Teil 3 Oktober

Filmreihe:

Auf den Spuren der ArbeiterInnenbewegung

Teil 3 Filmreihe "Auf den Spuren der Arbeiterbewegung", Teil 3: "Oktober"
Donnerstag, den 2. Juni um 19:00 Uhr im Linken Zentrum, Elsässer Straße 19, 46045 Oberhausen

In Zusam­me­nar­beit mit DIE.LINKE Ober­hausen ver­anstal­tet der RSB Ober­hausen eine 7-teilige Film­rei­he „Auf den Spuren der Arbei­t­erIn­nen­be­we­gung“. Am Don­ner­stag, den 2. Juni um 19:00 zeigen wir den drit­ten Film dieser Rei­he:

Die 2012 restau­ri­erte Fas­sung von „Okto­ber“ von Sergei Eisen­stein, 102 Minuten, mit zum Teil über­ar­beit­eten Zwis­chen­titeln und inklu­sive einiger ursprünglich zen­siert­er Szenen.

Der Film von Sergej Eisen­stein wurde anläßlich des 10. Jahrestages der Okto­ber­rev­o­lu­tion 1927 gedreht und erst im März 1928 im Bolschoi The­ater in Moskau öffentlich uraufge­führt. „Okto­ber“ zeich­net die geschichtlichen Prozesse von der Feb­ru­ar­rev­o­lu­tion bis zum Okto­ber 1917 nach. Der Film wurde bere­its direkt nach sein­er öffentlichen Urauf­führung im März 1928 zen­siert und war die fol­gen­den 40 Jahre in der Sow­je­tu­nion mit einem Auf­führungsver­bot belegt.

Okto­ber“ stellt die Vorgänge vor und bei der Okto­ber­rev­o­lu­tion von 1917 aus Sicht der Bolschewi­ki in sug­ges­tiv­en Bildern dar. Der Reich­tum und die Ver­schwen­dung­sucht der bish­eri­gen zaris­tis­chen Herrschaft wer­den wieder­holt dargestellt …

Nach dem Sig­nal von der Auro­ra wird das Win­ter­palais mit der Pro­vi­sorischen Regierung ein­genom­men … Trotz­ki erk­lärt sie für abge­set­zt. In der let­zten Szene ist Lenin am Red­ner­pult:

Lang lebe die Welt! Die Rev­o­lu­tion der Arbeit­er und Bauern ist been­det!

Mit ein­er kurzen Ein­führung in den Film.

aus der Oberhausener Beilage zur Avanti 245,  Juni 2016