Arbeitskämpfe im Ruhrgebiet der 70er Jahre

Arbeitskämpfe im Ruhrgebiet der 70er Jahre

thumbnail of huckinger-mrz-b

Es gibt nicht oft die Gele­gen­heit, diese bedeu­ten­den Doku­mente der Stahlar­beit­er- und Doku­men­tarfilmgeschichte zu sehen:
Im Rah­men ihrer gemein­samen Film­rei­he „Auf den Spuren der Arbei­t­erIn­nen­be­we­gung“ zeigen Die Linke.Oberhausen und der RSB Ober­hausen die Filme „Huckinger März“ und „Tor 2“.
Die FilmemacherIn­nen sind für diese Ver­anstal­tung ange­fragt.
Der Ein­tritt ist frei.

Huckinger März“

Huckinger März“ beschäftigt sich mit dem „wilden“ Streik 1973 im Pro­fil­walzw­erk bei Man­nes­mann in Huckin­gen.

März 1973: Bei Man­nes­mann in Duis­burg-Huckin­gen streiken rund 350 Pro­fil­walzw­erk­er, nach­dem die Werk­sleitung ihre Forderung nach neuen Ein­stu­fun­gen zurück­gewiesen hat. Im Ver­lauf des Streiks beset­zen sie die Ver­wal­tung und die Pro­duk­tion­san­la­gen, wer­den durch Gerichts­beschluss und einst­weilige Ver­fü­gung aus­ges­per­rt, organ­isieren eine eigene Pressekon­ferenz und erfahren wach­sende Unter­stützung von ihren Fam­i­lien und in der Öffentlichkeit. Nach 10-tägigem Streik haben sie ihre Forderun­gen in vollem Umfang durchge­set­zt.
1974, 70 min.

Tor 2

Tor 2“ ist eine Gemein­schaft­spro­duk­tion von FilmemacherIn­nen zur Unter­stützung des Streiks der Stahlar­beit­er 1978/79 im Kampf um Arbeit­szeitverkürzung.

Am 28.11.1978 treten zehn­tausende von Stahlar­beit­ern in den Streik. Ihre von der Indus­triegew­erkschaft Met­all unter­stützten Forderun­gen: 5% mehr Lohn und die schrit­tweise Ein­führung der 35-Stun­den-Woche.

Es ist ein emo­tionaler Film. Gefüh­le, Gedanken und Sol­i­dar­ität, in der eiskalten Sil­vester­nacht 1978, beim Streik, vorm Tor, trotz aller Widrigkeit­en und der Aussper­rung von mehr als 30.000 Kol­le­gen.
1979, 30 min.

 

Veranstaltungsreihe auf den Spuren der ArbeiterInnenbewegung

Von den Weberaufständen des Vormärz bis zum heutigen Proletariat in den unterentwickelt gehaltenen Ländern, das unter erbärmlichsten Arbeitsbedingungen überleben muss,
schlagen wir mit einer insgesamt 7-teiligen Filmreihe den Bogen.

“… die, denen die Welt, so wie sie ist,
nicht gefällt,
… werden diejenigen sein, die sie verändern …”

Den 2. Film der Ver­anstal­tungsrei­he auf den Spuren der Arbei­t­erIn­nen­be­we­gung,  Flugblatt zur Panzerkreuzer Potemkin
zeigen wir am 10.5.2016 um 19:00 Uhr im Linken Zen­trum Ober­hausen.

Mit dem Film Panz­erkreuzer Potemkin in der 2005 restau­ri­erten Fas­sung mit eini­gen ursprünglich zen­sierten Filmteilen.

mit ein­er kurzen Ein­führung in den Film

Filmreihe: Auf den Spuren der ArbeiterInnenbewegung

Filmreihe:

Auf den Spuren der ArbeiterInnenbewegung

In Zusammenarbeit mit DIE.LINKE Oberhausen veranstaltet der RSB Oberhausen eine 7-teilige Filmreihe „Auf den Spuren der Arbeiterbewegung“.

Alles nur Geschichte?

Oder sind heutige Bedin­gun­gen mit in den Fil­men dargestell­ten Zustän­den nicht dur­chaus ver­gle­ich­bar? Wie haben sich Lohn­ab­hängige zur Wehr geset­zt? Was kön­nen wir ler­nen für die Auseinan­der­set­zun­gen, die wir heute führen?

Von den Weber­auf­stän­den des Vor­märz bis zum Film „Workingman’s Death“, der zeigt, wie in ein­er glob­al­isierten Welt das Pro­le­tari­at ums Über­leben kämpfen muss, schla­gen wir mit ein­er ins­ge­samt 7-teili­gen Film­rei­he den Bogen.
Zu jedem Film gibt es eine kurze Ein­leitung und nach dem Film die Möglichkeit zur Diskus­sion.

Weit­er­lesen