19.07.16: Unterstützt die KollegInnen von XXXL Rück! Oberhausen

19.07.16

Unterstützt die KollegInnen von XXXL Rück!

Dienstag, 19. Juli 2016
11:00 Uhr (Beginn der Verhandlung: 11:30)
Arbeitsgericht Oberhausen
Friedrich-List-Straße 18
46045 Oberhausen

 

Weit­er­lesen

Kein Einzelfall: Das Ausbeutungsmodell von XXXL Rück

Kein Einzelfall:

Das Ausbeutungsmodell von XXXL Rück

 

Die XXXLutz-Gruppe mit Sitz im öster­re­ichis­chen Wels ist in den ver­gan­genen Jahren stark expandiert. Zu Beginn des Jahres 2014 hat sie die Möbel­stadt Rück in Ober­hausen neb­st der Fil­ialen in Pam­pow und Neubran­den­burg sowie Möbel Kröger in Essen über­nom­men – mit fatal­en Fol­gen für die Beschäftigten. (Siehe hierzu auch Avan­ti O. Nr. 14, Okto­ber 2015, und Avan­ti O. Nr. 20, April 2016.)

Petra Stanius

Es ist höch­ste Zeit, Gegen­wehr gegen die Meth­o­d­en der Unternehmensgruppe zu organ­isieren: Um die Rechte der Kol­legIn­nen von Rück und ander­er XXXL-Möbel­häuser zu vertei­di­gen und den Angriff auf ihre Exis­ten­z­grund­lage abzuwehren. Und auch, um zu ver­hin­dern, dass andere Unternehmen sich das Vorge­hen von XXXL zum Vor­bild nehmen.

Weit­er­lesen

Möbelhaus Rück: Widerstand XXXL gegen Lutz!

Möbelhaus Rück: Widerstand XXXL gegen Lutz!

P.S.

Solidaritätspostkarte von ver.di Rhein-Neckar. Ihr könnt sie hier herunterladen und Euren Protest an die Deutschland-Dependance von XXXLutz schicken. Handschriftliche Ergänzungen wie Solidarität zum Beispiel mit den KollegInnen von XXXL Rück sind möglich...:

Solidaritätspostkarte von ver.di Rhein-Neckar. Ihr könnt sie hier herunterladen und Euren Protest an die Deutschland-Dependance von XXXLutz schicken. Handschriftliche Ergänzungen wie Solidarität zum Beispiel mit den KollegInnen von XXXL Rück sind möglich…:

Im Zuge der Über­nahme von Rück hat die XXXL-Lutz-Gruppe über 60 Beschäftigte ent­lassen. Die verbliebe­nen Kol­legIn­nen arbeit­en zu deut­lich schlechteren Bedin­gun­gen als vorher (siehe Avan­ti O. Nr. 237, Okto­ber 2015). Viele Kol­legIn­nen haben mit Unter­stützung der zuständi­gen Gew­erkschaft ver.di gegen die Meth­o­d­en der Unternehmensgruppe protestiert und gegen ihre Kündi­gung geklagt. Am 21. Jan­u­ar 2016 hat das Arbeits­gericht Ober­hausen die Kündi­gun­gen für unwirk­sam erk­lärt. Jet­zt will XXXLutz in Beru­fung gehen.

Weit­er­lesen

XXXLutz – ein Modell für Deutschland

XXXLutz – ein Modell für Deutschland

Udo Filthaut

Schneller lässt sich ein Kaufhaus kaum schließen: 5. Okto­ber, später Nach­mit­tag, über die Sprechan­lage wer­den die Beschäftigten ins Restau­rant bestellt. Dort erfahren sie, dass XXXLutz aus Münchens Innen­stadt ver­schwindet. Sofort. Die gesamte Belegschaft ist ent­lassen.“ ver.di Pub­lik 7/2013.
„Auch der Ver­such des Betrieb­srates, mit Hil­fe der Polizei Zugang zum Betrieb­srats­büro zu erhal­ten, scheit­ert. Nun müssen die Gerichte entschei­den. Die Gew­erkschaften bieten dem Betrieb­srat nun ‚Asyl’.“ ver.di Medi­en­in­for­ma­tion 15.10.2013.
„Die Gew­erkschaft ver.di und die Mitar­beit­er set­zen in den näch­sten Tagen ihre Proteste fort. Hier­bei wollen die Betrof­fe­nen auch andere Fil­ialen und die Zen­trale in Öster­re­ich besuchen. ‚Das was in München passiert, kann in der gle­ichen Form auch an jedem anderen Stan­dort passieren. Beson­ders drama­tisch wäre es, wenn dieses Mod­ell auch in anderen deutschen Unternehmen Schule machen würde. Für unseren eher sozial­part­ner­schaftlich aus­gerichteten Stan­dort Deutsch­land wäre dies ein Super­gau. Wir wollen dieses Geschäftsmod­ell nicht’, erk­lärt Dirk Nagel die über­re­gionale Bedeu­tung der Auseinan­der­set­zung in München.“ ver.di Medi­en­in­for­ma­tion 04.11.2013.
Nun also die „XXXL Möbel­stadt Rück“ in Ober­hausen.

Weit­er­lesen