Zukunft = „Industrie-4.0“?

Zukunft = „Industrie-4.0“?

Dig­i­tale Tech­nolo­gien ließen sich auf unter­schiedlich­ste Weise ein­set­zen. „Indus­trie-4.0“ aber ist ein neolib­erales Konzept für die Dig­i­tal­isierung der Gesellschaft, das keine Alter­na­tive ken­nt.

Petra Sta­nius   

Ste­hen wir an der Schwelle zur vierten indus­triellen Rev­o­lu­tion?

Mit der ersten indus­triellen Rev­o­lu­tion wurde mit­tels Wass­er- und Dampfkraft die Pro­duk­tion mech­a­nisiert. Mit der zweit­en wurde durch den Ein­satz von elek­trisch­er Energie und Fließbän­dern Massen­pro­duk­tion möglich. Die dritte brachte mit der Infor­ma­tion­stech­nik die ganzheitlichen Pro­duk­tion­ssys­teme (GPS) mit com­puterun­ter­stützter Pla­nung, Steuerung und Fer­ti­gung her­vor.
In den kom­menden zehn bis fün­fzehn Jahren wird die Wirtschaft nun eine neue Stufe der tech­nis­chen Entwick­lung erk­lim­men, die die Pro­duk­tion rev­o­lu­tion­ieren und umfassende gesellschaftliche Verän­derun­gen mit sich brin­gen wird. In welche Rich­tung diese Verän­derun­gen gehen wer­den, ste­ht bere­its heute im Wesentlichen fest.
Dies verkün­den zumin­d­est die Pro­pa­gan­dis­ten von „Indus­trie-4.0“.

Weit­er­lesen

XXXLutz – ein Modell für Deutschland

XXXLutz – ein Modell für Deutschland

Udo Filthaut

Schneller lässt sich ein Kaufhaus kaum schließen: 5. Okto­ber, später Nach­mit­tag, über die Sprechan­lage wer­den die Beschäftigten ins Restau­rant bestellt. Dort erfahren sie, dass XXXLutz aus Münchens Innen­stadt ver­schwindet. Sofort. Die gesamte Belegschaft ist ent­lassen.“ ver.di Pub­lik 7/2013.
„Auch der Ver­such des Betrieb­srates, mit Hil­fe der Polizei Zugang zum Betrieb­srats­büro zu erhal­ten, scheit­ert. Nun müssen die Gerichte entschei­den. Die Gew­erkschaften bieten dem Betrieb­srat nun ‚Asyl’.“ ver.di Medi­en­in­for­ma­tion 15.10.2013.
„Die Gew­erkschaft ver.di und die Mitar­beit­er set­zen in den näch­sten Tagen ihre Proteste fort. Hier­bei wollen die Betrof­fe­nen auch andere Fil­ialen und die Zen­trale in Öster­re­ich besuchen. ‚Das was in München passiert, kann in der gle­ichen Form auch an jedem anderen Stan­dort passieren. Beson­ders drama­tisch wäre es, wenn dieses Mod­ell auch in anderen deutschen Unternehmen Schule machen würde. Für unseren eher sozial­part­ner­schaftlich aus­gerichteten Stan­dort Deutsch­land wäre dies ein Super­gau. Wir wollen dieses Geschäftsmod­ell nicht’, erk­lärt Dirk Nagel die über­re­gionale Bedeu­tung der Auseinan­der­set­zung in München.“ ver.di Medi­en­in­for­ma­tion 04.11.2013.
Nun also die „XXXL Möbel­stadt Rück“ in Ober­hausen.

Weit­er­lesen

Vollversammlung IHK zu Essen vom 10.3.2015

Scherz, Satire, Wahnsinn, Kapitalismus und tiefere Bedeutung

Gedanken zu der Resolution der Vollversammlung der IHK zu Essen vom 10. März 2015

Die 500 größten tran­skon­ti­nen­tal­en Pri­vatkonz­erne kon­trol­lieren 53 % des Welt­brut­tosozial­pro­duk­tes. Sie haben eine poli­tis­che, ökonomis­che, finanzielle und ide­ol­o­gis­che Macht wie sie noch kein König, kein Kaiser und kein Papst in der Geschichte je inne hat­te. Sie ent­fliehen jeglich­er staatlich­er, inter­na­tionaler und gew­erkschaftlich­er Kon­trolle. Ihr einziges Ziel ist Prof­it­max­imierung in möglichst kurz­er Zeit.“ Jean Ziegler im „Neuen Deutsch­land“ vom 8.4.2015.

Weit­er­lesen