Wer putzt den Pott?“ im Technischen Rathaus

Wer putzt den Pott?“ im Technischen Rathaus

Anlässlich des Inter­na­tionalen Frauen­tags war die von der engagierten Gew­erkschaf­terin Irene Hüfn­er ini­ti­ierte Wan­der­ausstel­lung fast zwei Wochen lang in Ober­hausen-Sterkrade zu sehen.

P.S.

Wer putzt den Pott?“ macht unsicht­bare Arbeit sicht­bar: Die Ausstel­lung zeigt Arbeits­geräte und -berichte von Reini­gungskräften aus der Region. Sie informiert über die Geschichte des Berufs und über seine Arbeits­be­din­gun­gen gestern und heute.

Die Ausstel­lung ist ein ein­dringlich­es Plä­doy­er für die Aufw­er­tung der Tätigkeit der meist weib­lichen Reini­gungskräfte. Das Pro­jekt bildet eine Klam­mer zwis­chen den Beschäftigten in pri­vat­en Reini­gung­sun­ternehmen, im öffentlichen Dienst und im Gast­gewerbe bzw. in pri­vat­en Haushal­ten, für die jew­eils unter­schiedliche Gew­erkschaften zuständig sind. Und fördert so eine gemein­same Inter­essen­vertre­tung.
Getra­gen wird „Wer putzt den Pott?“ von „Arbeit und Leben“ sowie den zuständi­gen Gew­erkschaften IG BAU, ver.di und NGG. Dies­mal war auch das Frauen-Plenum Ober­hausen als Ver­anstal­ter mit dabei.

Weit­ere Unter­stützerIn­nen für das Pro­jekt sind her­zlich willkom­men.

aus der Oberhausener Beilage zur Avanti, März 2017

Wer putzt den Pott?“, Unsichtbare-Arbeit sichtbar machen

Wer putzt den Pott?“

Wer putzt den Pott?“, Unsichtbare-Arbeit sichtbar machen

Die von der engagierten Gew­erkschaf­terin Irene Hüfn­er ins Leben gerufene Wan­der­ausstel­lung feierte im Bero Zen­trum in Ober­hausen ihr 5jähriges Beste­hen.

Petra Stanius

Zu diesem Anlass war „Wer putzt den Pott?“ nach der Pre­miere im Herb­st 2010 vom 8. bis zum 10. Okto­ber 2015 erneut im Bero Zen­trum  zu sehen. Begleit­et wurde die Ausstel­lung von mehreren öffentlichen Gespräch­srun­den, in denen die Arbeit von Gebäud­ere­inigerIn­nen aus ver­schiede­nen Blick­winkeln beleuchtet wurde.

Weit­er­lesen