Exkursion Auf den Spuren von Friedrich Engels in Wuppertal am 29.9.2018

Revolution, Revolution!

Exkursion nach Wuppertal „Auf den Spuren von Friedrich Engels“
am Samstag, 29.09.18

 

Die Exkursion findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Revolution, Revolution!“ statt.

Flugblatt zum Download. Exkursion am 29.09.2018 nach Wuppertal.

Flug­blatt zum Down­load

 

Wir fahren gemeinsam mit der Bahn nach Wuppertal. Dort beschäftigen wir uns mit der Frühindustrialisierung und begeben uns auf die Spuren von Friedrich Engels, ohne den es das Marxsche Werk nicht gegeben hätte.

 Sam­stag, 29. Sep­tem­ber 2018

Tre­ff­punkt:
Ober­hausen Haupt­bahn­hof, vor dem Hauptein­gang, um 9:15 Uhr

Kosten:
Max­i­mal 20 Euro, für Fahrtkosten und Mit­tagessen.

Bitte wenn vorhan­den VRR-Monatskarte mit­brin­gen – dann wird die Anfahrt bil­liger!

Du willst mit­fahren, aber die Kosten sind zu hoch? Bitte teile dies bei der Anmel­dung mit. Wir find­en eine Lösung.

 Jet­zt anmelden!

Für die Teil­nahme ist eine Anmel­dung bei der ISO Ober­hausen erforder­lich. Hier gibt es auch weit­ere Infor­ma­tio­nen zur Exkur­sion und zu den Kosten:

Info / Anmel­dung

 Zum Ablauf der Exkur­sion:

Dr. Dirk Krüger von der Marx-Engels-Stiftung führt mit einem Vor­trag ins The­ma ein.

Dann brechen wir auf zu einem etwa zweistündi­gen Stadtrundgang:

Wir gehen zum Kom­plex Engels-Garten / Engels-Haus, zum His­torischen Zen­trum und erhal­te­nen Arbeit­er-Häusern der Engelschen Fab­rik.

Nach ein­er Mit­tagspause geht es weit­er über die Friedrich-Engels-Allee, zur Unter­barmer Haup­tkirche und zum Unter­barmer Fried­hof. Wir kom­men schließlich zur Haspel­er Brücke, wo Engels 1849 Bar­rikaden-Inspek­teur war.

Auf den Rück­weg nach Ober­hausen fahren wir mit der Schwe­be­bahn über das Gelände des Bay­er-Werks.

Die Rück­ankun­ft in Ober­hausen ist für ca. 17:30 geplant.

Die Exkur­sion wird organ­isiert von ISO Ober­hausen & Fre­undIn­nen, in Koop­er­a­tion mit der Marx-Engels-Stiftung.

Veranstaltungsreihe Revolution, Revolution! in Oberhausen 12-6-2018

Veranstaltungsreihe „Revolution, Revolution!“
in Oberhausen

Zwischen Romantik, Revolution und Reaktion
Ein Liederabend

Veranstaltungsflyer zum Download. 12.6.2018 in Oberhausen.

Ver­anstal­tungs­fly­er zum Down­load.

Dien­stag, 12.06.2018 
um 19:00 Uhr
in der
Fab­rik K 14
Lothringer Str. 64,
46045 Ober­hausen

Im Rah­men der Ver­anstal­tungsrei­he „Rev­o­lu­tion, Rev­o­lu­tion“ bieten der His­torische Vere­in Ober­hausen Ost e.V. gemein­sam mit Paroli e.V. einen Lieder­abend anlässlich der Deutschen Rev­o­lu­tion 1848 und dem 200. Geburt­stag von Karl Marx an.

Rain­er und Stephan spie­len Lieder von Fer­di­nand Freiligrath, Friedrich Heck­er und vie­len anderen.

Beglei­t­end mod­eriert Klaus Ober­schewen und liefert Ein­blick in den his­torischen Kon­text.

Ein­tritt frei.

Ohne Klassenkampf keine Überwindung des Kapitalismus (Teil 1)

Ohne Klassenkampf keine Überwindung des Kapitalismus (Teil I)

Am 22. und 23. April 2017 war die Kap­i­tal­is­mu­s­analyse und -kri­tik von Karl Marx The­ma des diesjähri­gen Früh­jahrssem­i­nars der ISO Rhein-Neckar. Wir veröf­fentlichen hier den ersten Teil eines der dort gehal­te­nen Refer­ate.

O. H.

Nach marx­is­tis­ch­er Auf­fas­sung ist der Kampf zwis­chen den Klassen, der unter­drück­ten gegen die unter­drück­ende und umgekehrt, eine wirk­same Triebkraft der Entwick­lung jed­er Klas­sen­ge­sellschaft. So wie das Bürg­er­tum, die Bour­geoisie, gegen den Feu­daladel kämpfte – kämpfen musste – und gewann, weil sie fortschrit­tlich­er war, so muss die arbei­t­ende Klasse, das Pro­le­tari­at, gegen die Bour­geoisie kämpfen und hat die Möglichkeit, weil es wiederum fortschrit­tlich­er ist als die Bour­geoisie, zu gewin­nen.

Die Bour­geoisie kann sich beim Kampf gegen das Pro­le­tari­at in der bürg­er­lichen Gesellschaft auf die bürg­er­liche Staats­ge­walt stützen, während der pro­le­tarische Klassenkampf gegen die Bour­geoisie ein­herge­ht mit dem Kampf gegen den Staat. Aus diesem Grund kann das Pro­le­tari­at die existierende Staats­macht nicht ein­fach in Besitz nehmen und sie für ihre Zwecke ein­set­zen.
Der pro­le­tarische Klassenkampf tritt nach marx­is­tis­ch­er Auf­fas­sung in drei For­men auf – als the­o­retis­ch­er, als prak­tisch-ökonomis­ch­er (wirtschaftlich­er) und als poli­tis­ch­er Kampf. Diese drei For­men müssen jedoch eine Ein­heit bilden. Sie kön­nen nur zum Erfolg führen, wenn sie nicht voneinan­der getren­nt sind.

Weit­er­lesen