Gemeinsam gegen Betriebsrats-Mobbing!

Gemeinsam gegen Betriebsrats-Mobbing!

 

Impressionen von der 4. Konferenz "Betriebsräte im Visier". Fotos: helmut-roos@web.de

P. S. / H. N.

Seit etwa zwanzig Jahren nehmen Fälle sys­tem­a­tis­ch­er Gew­erkschafts­bekämp­fung, prak­tiziert von Unternehmen jeglich­er Größenord­nung, stetig zu. In der Avan­ti O. bericht­en wir regelmäßig über der­ar­tige Machen­schaften. (So auch in dieser Aus­gabe.)
Eine für die Betrof­fe­nen beson­ders bedrohliche Form dieser als „Union Bust­ing“ bekan­nten Unternehmensstrate­gie ist das gezielte Fer­tig­machen von einzel­nen engagierten Kol­legIn­nen im Betrieb; namentlich von Betrieb­sräten, die ihre Auf­gaben ernst nehmen.
Um sich effek­tiv wehren zu kön­nen, brauchen Gew­erkschaften, Betrof­fene und Unter­stützerIn­nen ihrer­seits eine Gegen­strate­gie. Einen Raum, um eine solche zu erar­beit­en, organ­isiert das Mannheimer Sol­i­dar­ität­skomi­tee gegen BR-Mob­bing mit der bun­desweit­en Tagung „Betrieb­sräte im Visi­er – Boss­ing, Mob­bing & Co.”.

Das Komi­tee, das seit dem Jahr 2012 betrof­fene Kol­legIn­nen aus dem Raum Rhein-Neckar aktiv unter­stützt, hat am 14. Okto­ber 2017 die Tagung im vierten Jahr in Folge im Mannheimer Gew­erkschaft­shaus durchge­führt. Über 100 Teil­nehmerin­nen und Teil­nehmern aus ver­schiede­nen Branchen hat­ten sich für diesen Kongress angemeldet.

Mit Rechts­bruch gegen Betrieb­sräte
Anwe­sende Betrieb­sratsmit­glieder aus ver­schiede­nen Betrieben und Branchen berichteten über ihre schock­ieren­den Erfahrun­gen. Diese bele­gen die weit­er gewach­sene Aggres­siv­ität gegenüber gew­erkschaftlich aktiv­en Mit­gliedern von Inter­essen­vertre­tun­gen.
Mit so genan­nten Ver­dacht­skündi­gun­gen, mit Bespitzelung und Zer­set­zung des beru­flichen und pri­vat­en Umfeldes wird gegen engagierte Betrieb­sräte vorge­gan­gen. In der Folge kommt es bei Betrof­fe­nen zu schw­eren depres­siv­en Erkrankun­gen und sog­ar zu Selb­st­mord­ver­suchen. Nicht zulet­zt entste­hen exis­tenzbedro­hende finanzielle und famil­iäre Prob­leme.
Diese skan­dalösen Rechts­brüche haben Unternehmensleitun­gen und ihre Helfer­shelfer in spezial­isierten Anwalt­skan­zleien, Beratungs­fir­men und Detek­teien zu verantworten.Auf der Kon­ferenz kam aber nicht nur die Betrieb­srats- und Gew­erkschafts­bekämp­fung in der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land an aktuellen Beispie­len zur Sprache. Vielmehr wur­den die Möglichkeit­en ein­er erfol­gre­ichen Abwehr des Betrieb­srats-Mob­bings aus ver­schiede­nen Blick­winkeln beleuchtet.

Klaus Stein, 1. Bevollmächtigter der IG Met­all Mannheim, berichtete in seinem Gruß­wort von ein­er zunehmenden Zahl von Angrif­f­en auf Betrieb­sräte und gew­erkschaftliche Organ­isierung in Betrieben der Region. Er betonte die Notwendigkeit ein­er kon­se­quenten Gegen­wehr.

Ger­hard Klas von work watch Köln, ein­er von Gün­ter Wall­raff mit­be­grün­de­ten Ini­tia­tive, forderte die Einzel­gew­erkschaften auf, Opfern von BR-Mob­bing unbürokratisch und schnell finanzielle Not­la­gen-Unter­stützung zu gewähren.

Susanne Kim und Philipp Zysas vom IG Met­all-Vor­stand in Frank­furt referierten zum The­ma „ Organ­isieren – eine Meth­ode zur Vertei­di­gung unser­er Grun­drechte im Betrieb gegen Angriffe auf Gew­erkschaften?”. Eine zen­trale Aus­sage ihrer Aus­führun­gen war, dass die Bekämp­fung von Betrieb­sräten und Gew­erkschaften eine „wach­sende Gefahr für Demokratie in Betrieb und Gesellschaft” ist.

Diet­rich Growe, Fachan­walt für Arbeit­srecht in Mannheim (Kan­zlei Dr. Growe & Kol­le­gen), set­zte sich mit der Frage „§ 119 Betrieb­sver­fas­sungs­ge­setz – kein The­ma im Arbeit­srecht?” auseinan­der. Seine Empfehlung für die juris­tis­che Bekämp­fung des BR- Mob­bings lautete, „Konz­ern­vorstände, Auf­sicht­sratsmit­glieder, Eigen­tümer, Recht­san­wälte und führende Kan­zleipart­ner in die strafrechtliche Ver­ant­wor­tung [zu] nehmen!”

Eine kleine Sen­sa­tion war die Vorstel­lung der ersten Bildergeschichte zu Betrieb­srats-Mob­bing über­haupt. Sie trägt den Titel „Die 10 Schritte zur Besei­t­i­gung des Betrieb­srats“. In ihr haben von BR-Mob­bing betrof­fene Kol­le­gen ihre Erleb­nisse in ein­er beein­druck­enden Form ver­ar­beit­et. Eine Veröf­fentlichung ist geplant.

Peter Köster (IG BAU Mül­heim, Essen, Ober­hausen) skizzierte strate­gis­che Per­spek­tiv­en für die noch wirk­samere Bekämp­fung von BR-Mob­bing durch Betrof­fene, Sol­i­dar­ität­skomi­tees und Gew­erkschaften.

Was tun gegen BR-Mob­bing!
Die Tagung ver­ab­schiedete die Entschließung „Was tun gegen BR-Mob­bing!“
Unter­stützer der vom Komi­tee „Sol­i­dar­ität gegen BR-Mob­bing!“ organ­isierten Kon­ferenz waren IG Met­all Mannheim sowie AKUWILL Ober­hausen, Betrieb­srat Gen­er­al Elec­tric Mannheim, IG BCE Wein­heim, Über­be­trieblich­es Sol­i­dar­ität­skomi­tee Rhein-Neckar, ver.di Rhein-Neckar und work-watch Köln.

Einen berühren­den musikalis­chen Beitrag zum guten Gelin­gen der Tagung leis­tete die Mannheimer Kün­st­lerin Gizem Gözüacik.
In einem Jahr, am 13. Okto­ber 2018, soll die 5. bun­desweite Kon­ferenz „Betrieb­sräte im Visi­er” in Mannheim stat­tfind­en.
Weit­ere Infos: siehe: www.gegen-br-mobbing.de.

aus der Oberhausener Beilage zur Avanti, Oktober/November 2017

GE: Generelle Eliminierung Widerstand jetzt!

Flugblatt des RSB Rhein-Neckar vom 1.12.2016 zur aktuellen Situation bei GE in Käfertal

GE:

Generelle Eliminierung

Widerstand jetzt!

Nun ist die Katze aus dem Sack! GE will das Werk in Mannheim Käfertal völlig platt machen. In drei Schritten. Erst rund 1060 Arbeits- und Ausbildungsplätze vernichten. Dann die restlichen Stellen im Service und der Dampfturbinen-konstruktion ins Rhein-Main-Gebiet verlagern. Und drittens die Werkshallen abreißen und das Gelände versilbern.

Flugblatt des RSB Rhein-Neckar vom 1.12.2016 zur aktuellen Situation bei GE in Käfertal

Flug­blatt des RSB Rhein-Neckar vom 1.12.2016 zur aktuellen Sit­u­a­tion bei GE in Käfer­tal

Weitere Information findet Ihr auf der Seite des RSB Rhein-Neckar

Betriebsräte im Visier“ – Bossing, Mobbing und Co.

Betriebsräte im Visier“ – Bossing, Mobbing und Co.

Am Ende der zweit­en bun­desweit­en Kon­ferenz „Betrieb­sräte im Visi­er“ am 17. Okto­ber 2015 ver­ab­schiede­ten die ca. 100 Teil­nehmerIn­nen in Mannheim eine Entschließung, die wir unten doku­men­tieren. Der RSB Ober­hausen unter­stützt diese Entschließung, nicht zulet­zt durch aktives Engage­ment gegen Gew­erkschafts­bekämp­fung und Betrieb­sräte-Mob­bing.

Weit­er­lesen

Tagung Mannheim 25.4.2015, Neue Formen der Ausbeutung

Tagung in Mannheim am 25. April 2015

Neue Formen der Ausbeutung — Moderne Zeiten?

Auf unser­er Kon­ferenz zum The­ma „Gesund­heit und Arbeitswelt“ Ende Novem­ber 2014 kam in der Abschluss­diskus­sion die Idee auf, sich inten­siv­er mit den Meth­o­d­en und For­men der Aus­beu­tung zu beschäftigten.
Mit unser­er Tagung Ende April 2015 wollen wir uns diesem grundle­gen­den und gle­ichzeit­ig weit über die Bere­iche Betrieb und Gew­erkschaft wirk­enden The­men­feld annäh­ern.

Weit­er­lesen

Formen der Ausbeutung“ Tagung des RSB Rhein-Neckar am 25. April 2015

Formen der Ausbeutung“

Tagung des RSB Rhein-Neckar am 25. April 2015

H.N./L.M.

Am Sam­stag, den 25. April 2015, führt der RSB Rhein-Neckar in Mannheim seine näch­ste Betriebs- und Gew­erkschaft­sta­gung durch. Wir wollen unter­suchen, wie die Ware Arbeit­skraft genutzt wird und was dies für die einzel­nen Beschäftigten und die arbei­t­ende Klasse ins­ge­samt bedeutet.

Weit­er­lesen

Rhenus Logistics GmbH: BR-Mobber geben nicht auf

Rhenus Logistics GmbH:

BR-Mobber geben nicht auf

Bere­its am 15. Juli 2013 hat­te Rhenus erneut dem langjähri­gen BR-Mit­glied Sebas­t­ian Cano unter faden­scheini­gen Vor­wän­den gekündigt. Erst mehr als ein Jahr danach, am 11. Sep­tem­ber 2014, wurde diese außeror­dentliche Kündi­gung vom Arbeits­gericht Mannheim für unwirk­sam erk­lärt.

Weit­er­lesen

Alstom: Exemplarischer Widerstand Film „Unsere Chance – Résistance“

Alstom: Exemplarischer Widerstand

Film „Unsere Chance – Résistance“

Don­ner­stag, 12.02.2015 um 19:00 Uhr im Linken Zen­trum in Ober­hausen, Elsäss­er Str. 19.

Der Film doku­men­tiert den betrieblichen Wider­stand gegen Arbeit­splatz­ab­bau und Stan­dortschließung beim Kraftwerks­bauer Alstom Pow­er in Mannheim Käfer­tal, haupt­säch­lich aus den Jahren 2003 und 2005.

Weit­er­lesen

Kapitalismus statt Gesundheit? Tagung des RSB

Kapitalismus statt Gesundheit?

Erfolgreiche Betriebs- und Gewerkschafts-Tagung des RSB

H.N.

Fast zwanzig Aktive aus Betrieben, Gew­erkschaften und soziale Bewe­gun­gen hat­ten sich zu unser­er Tagung am Sam­stag, den 29. Novem­ber 2014, in Mannheim angemeldet. Sie woll­ten sich mit dem The­ma „Unsere Gesund­heit ist mehr wert als ihre Prof­ite“ auseinan­der­set­zen.

Weit­er­lesen

Zur Kommerzialisierung und Privatisierung im Gesundheitswesen Teil 2

Zur Kommerzialisierung und Privatisierung im Gesundheitswesen und den Auswirkungen auf die Patienten und Beschäftigten, Teil 2

In der Dezem­ber-Aus­gabe der Avan­ti O. haben wir den ersten Teil des Inter­views mit dem Betrieb­srat in der städtis­chen Uniklinik in Mannheim, Uwe Kupfer­schläger veröf­fentlicht, zur Kom­merzial­isierung und Pri­vatisierung im Gesund­heitswe­sen und den Auswirkun­gen auf die Patien­ten und Beschäftigten. In dieser Aus­gabe fol­gt nun der zweite und let­zte Teil des Inter­views, das Mitte Novem­ber 2014 vom Lokalra­dio Bermuda­funk geführt und gesendet wurde.

Weit­er­lesen

Zur Kommerzialisierung und Privatisierung im Gesundheitswesen Teil 1

Zur Kommerzialisierung und Privatisierung im Gesundheitswesen und den Auswirkungen auf die Patienten und Beschäftigten

Interview mit Uwe Kupferschläger, Betriebsrat in der städtischen Uniklinik in Mannheim

Das Inter­view wurde vom Lokalra­dio Bermuda­funk Mitte Novem­ber geführt und gesendet.

Weit­er­lesen